Sie sind hier: Zubehör -> Produktwerbung



Fleygur Produkt des Monats Februar 2016

Das NeuroStim® by OVERO

Wir haben für Sie das NeuroStim® by OVERO getestet und stellen es als "Produkt des Monats Februar 2016" vor.


Anbieter:

NeuroStim®
OVERO GmbH
Constance Fritsche
Hauptstraße 8, 87675 Stötten

Kontakt:

Phone:  +49 8349 976098
Fax:      +49 8349 976085
e-mail:  info@overo.de
website: www.overo.de


Produktbeschreibung des Anbieters:

Das NeuroStim®M21 besteht aus zwei Komponenten: dem Handstück mit Bedien- und Anzeigenelementen, sowie der Steuereinheit mit eingebautem Akku. Das Handstück wird direkt an die Steuereinheit angeschlossen. Sämtliche Bedien- und Anzeigenelemente sind im Handstück untergebracht, damit Änderungen während der Behandlung schnell vorgenommen werden können.

Der Behandlungskopf, der sog. Aktuator, ist tropfenförmig rund (nach der Formel des griechischen Mathematikers Euklid) gestaltet. Diese Form findet sich in vielen organischen Erscheinungen wie beispielsweise dem Nautilusgehäuse wieder und stellt eine physiologische Form dar, wodurch ein vielseitiger Einsatz ermöglicht wird und Irritationen durch Kanten vermieden werden.


Bild © OVERO

In Zusammenarbeit mit Kliniken und Therapeuten haben wir spezifische Behandlungsprogramme für Indikationen in der Praxis entwickelt. Zur Behandlung mit dem NeuroStim®M21 wählen Sie einfach das gewünschte Programm oder eine frei einstellbare Frequenz aus. Sie können zwischen tonisierenden, detonisierenden, den Stoffwechsel aktivierenden sowie Lymphdrainage- und Faszien-Programmen wählen oder Einzelfrequenzen von 8 bis 32 Hz einstellen. Die Behandlungsdauer variiert je nach Befund.

Um das Gerät optimal einzusetzen, werden an verschiedenen Institutionen Seminare und Workshops angeboten.
Bitte fragen Sie nach oder wenden Sie sich an unsere Partner. Basiswissen vermitteln unsere Anwender-Videos.

Die Technische Daten finden Sie hier.

Unser Test:

Getestet hat die Behandlung mit ihren beiden Pferden Jutta Plötz . Außerdem haben wir selbst an einer Präsentation des NeuroStim® teilgenommen. Vorgeführt wurde uns das Gerät von Michael Maurer, der auch die Behandlungen an Juttas Pferden durchgeführt hat. Er arbeitet als Tierheilpraktiker in seinem Therapie- und Trainingszentrum in Wettringen im Kreis Steinfurt. Er setzt das NeuroStim® von OVERO in seiner Praxis regelmäßig zur Behandlung ein und bietet auch Schulungen zur Anwendung an.

Jutta

Meine sehr unterschiedlichen Islandpferde wurden beide durch Michael Maurer mit dem NeuroStim®Gerät behandelt.

Elja hat einen sehr langen Rücken, den sie gern wegdrückt. Sie lässt sich links schlecht stellen. Chiropraktikerin und Osteopathin haben sowohl die Pferde als auch mich behandelt. Im Reitunterricht wurde das Thema ebenfalls angegangen.
Aktuell hatte ich das Gefühl, nicht mehr weiter zu kommen. Der Tölt verbesserte sich nicht mehr wirklich. Er war da, aber nicht sauber. Ich hatte vorne und hinten ein Pferd.

Nach erster körperlicher Untersuchung durch Herrn Maurer kam seine Einschätzung: Stille Tragmuskelermüdung. Ich hatte das noch nie gehört, es fühlte sich aber gleich treffend an.
Nun wurde das NeuroStim®Gerät eingesetzt, um ihre Körperwahrnehmung zu aktivieren, Blockaden zu lösen und die Muskulatur und Faszien anzuregen. Elja hat die Behandlung von Beginn an sehr genossen.

 

  • Jutta mit Ihren beiden Pferden
  • Tierheilpraktiker Michael Maurer
  • Juttas Fuchstute bei der Behandlung
  • das NeuroStim®-Gerät im Einsatz
  • Anwendung im Genickbereich
  • die Stute entspannt sich während der Behandlung
(Bilder © Jutta Plötz)

Zwei Tage nach der Behandlung sollte mit Equikinetic gearbeitet werden, um der Stute ein ungestörtes neues Körpergefühl zu ermöglichen. Hier hat Michael Maurer eine Einführung gegeben. Unmittelbar nach der Behandlung mit dem NeuroStim®Gerät hatte ich das Gefühl, dass Elja sich etwas geschlossener bewegt. Nach einigen Equi-Einheiten erfolgte eine weitere Behandlung. Wieder einige Einheiten später fing ich mit dem Reiten an und erlebte tatsächlich ein verändertes Pferd. Elja fühlt sich weniger wabbelig an, wir hatten sogar taktklaren Tölt in schöner Haltung und ein geschlosseneres Pferd.
Ich werde ihr eine weitere Behandlung gönnen und das Reiten mit Bodenarbeit unterstützen.

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, deswegen ließ ich auch Saga gleich behandeln. Sie ist ein sehr kurzes Pferd, hat wenig Raumgriff und stolperte in letzter Zeit sehr viel hinten links. Bei der ersten körperlichen Untersuchung zeigte sie leichtes Unbehagen. Als mit dem NeuroStim®Gerät gearbeitet wurde, hat sie extrem versucht sich zu entziehen. Herr Maurer ist mit Ruhe drangeblieben und hat sein Schema Punkt für Punkt abgearbeitet, dabei immer wieder erklärt. Nach einigen Minuten fing Saga zwischendurch an abzukauen. Trotzdem blieb an einigen Stellen ihre Abwehrhaltung, die zum Ende der Behandlung hin aber kaum wahrnehmbar war.

Auch bei ihr kam nach zwei Tagen Pause das Intervalltraining dran. Sie hat gut mitgearbeitet, nur das sie auf der rechten Hand immer wieder versuchte sich durch loszureißen zu entziehen. Nach einigen Intervallen fing sie dann an, sich fallen zu lassen und sich beim Traben aufzuwölben. Trotzdem stolperte sie weiterhin hinten links, auch am Boden.
Beim nächsten Behandlungstermin hat Michael Maurer das Schema abgearbeitet und mich darauf aufmerksam gemacht, dass Saga vorne rechts weiterhin deutliche Schmerzzeichen zeigt. Seine Beurteilung: Nach der ersten Behandlung haben sich die größten Verspannungen gelöst, nur hier war ein Rest. Er setzte das NeuroStim®Gerät hier etwas dauerhafter und flächiger ein, bis Saga sich auch hier völlig entspannte. Sie könne sich durch die Verspannungen vorne, das diagonale Gegenstück, also hinten links, nicht einwandfrei bewegen.
Nach Behandlung und dem Intervalltraining in den Folgetagen war das Stolpern sowohl am Boden als auch beim Reiten weg. Das Pferd bewegte sich freier.
Bei dem Besuch von Fleygur wurden beide Pferde noch einmal behandelt. Das war sehr spannend. Saga, die bei der ersten Behandlung deutliche Abwehrhaltung zeigte und auch beim zweiten Besuch noch immer zwei offensichtliche Schmerzstellen hatte, entspannte sich so extrem, dass sie die Augen nicht offen halten konnte. An keiner Stelle war irgendeine Abwehrhaltung wahrzunehmen. Für mich ein sehr gutes Gefühl!
Bei Elja war es andes. Sie zeigte nun deutlich, wie begeistert sie von der Behandlung war. Insgesamt war auch sie so entspannt, dass die Augen zufielen. Aber an der hinteren linken Kruppe und vorne rechts am Hals - typische Diagonale - legte sie sich regelrecht in das NeuroStim® Gerät. Sie holte sich offensichtlich ab, was ihr besonders gut tat. Das Gesicht zeigte höchstes Glück und freute alle sehr. Am Folgetage kamen beide freudig aus der Herde und waren bei den Equi-EInheiten fleißig dabei.

Juttas Stute Saga kaut ganz entspannt und genießt die Behandlung mit dem NeuroStim® Gerät.

Weitere Infos zu Michael Maurer finden Sie unter: http://ttz-maurer.de/

Jutta hat Michael Maurer nach der Behandlung ihrer Pferde noch ausführlich zum Thema "Neurokinetic und Faszientraining mit dem NeuroStim® Gerät" interviewt. Dieses weiterführende Interview finden Sie hier.

Simone und Gabi vom Fleygur Team

Wir haben uns mit Jutta und Michael Maurer auf dem Islandpferdehof "Das Vertherland" getroffen, um uns die Behandlung mit dem NeuroStim®Gerät vorführen und die Hintergründe erklären zu lassen. Auch Johannes und Alexander Uekötter vom Vertherland wollten mehr über diese innovative Behandlungsmethode erfahren und kamen ebenfalls zum Termin.

Bevor es an die inzwischen dritte Behandlung von Juttas Pferden ging, erklärte uns Michael Maurer die Funktionsweise des NeuroStim®:
Das Gerät produziert mechanische Schwingungen mit bestimmten Amplituden in einem Frequenzbereich von ca. 8 Hz bis 32 Hz (1 Hz = 1 Schwingung/ Sekunde), die unterschiedliche Wirkungen auf den Muskel- Sehnen- Apparat haben sollen. Die unterschiedlichen Frequenzbereiche können z.B. zur Mikrozirkulation, Optimierung des Lymphflusses oder Entschlackung eingesetzt werden. Das Gerät verfügt, je nach Behandlungsbereich, über verschiedene Programme. Außerdem können Einzelfrequenzen eingestellt werden.
(Weitere Details können Sie auch hier nachlesen.)

 

 

  • Michael Maurer schaltet das Gerät ein
  • Simone vom Fleygur Team fühlt am Gerätekopf die Frequenz
  • dann kommt Juttas Stute Elja dran
  • Die Schwingung ist auch auf der anderen Seite des Pferdes deutlich spürbar
  • Auch Alexander und Johannes Uekötter wollen sich über die Behandlungsmethode informieren
  • die Stute unter der Behandlung
  • nach der Behandlung erklärt uns Michael Maurer noch die Wirkungsweise
9 Bilder © Fleygur

Ein Anwendungsbereich des Gerätes sind außerdem Verspannungen, Verhärtungen oder Verklebungen der Faszien. Diese Verklebungen im muskulären Bindegewebe können u.U. schon lange Zeit vorliegen und z.B. von alten Verletzungen stammen.
Mit dem NeuroStim® können sie gelöst und die Gleitfähigkeit des Bindegewebes wieder herstellt werden. Außerdem können durch das Lösen dieser verklebten Faszien kompensatorische Schonhaltungen aufgegeben werden und ein gesunder physiologischer Bewegungsablauf kann sich wieder einspielen.
Um diesen Prozess optimal zu unterstützen, erklärte uns Michael Maurer weiter, habe sich in der Praxis das - in Zusammenarbeit mit Michael Geitner entwickelte - Neurokinetic® bewährt. Hierbei handelt es sich um die Kombination der NeuroStim® Behandlung mit dem Equikinetic® (siehe auch  Interview M. Geitner) als unterstützenden und aufbauenden Trainigsprogramm vom Boden aus.

Um ein Gefühl für die Frequenzen des Gerätes zu bekommen, durften wir zunächst selbst ausprobieren, wie sich so eine Behandlung anfühlt. Deutlich war zu spüren, wie die Schwingungen sich trotz des punktuellen Einsatzes an einer Körperstelle, weit durch den ganzen Körper verbreiten. Ein ungewohntes aber überwiegend angenehmes, entspannendes Gefühl. Ähnlich mussten auch Juttas Pferde den Einsatz des Gerätes empfunden haben. Bei ihrer anschließenden Behandlung konnten wir beobachten, wie sie nach kurzer Zeit den Kopf senkten, anfingen zu kauen und sich deutlich sichtbar entspannten. Sie ließen die Augenlider fallen und schienen teilweise fast einzuschlafen. Die Schwingungen im Pferd konnte man auch weit entfernt vom eigentlichen Behandlungspunkt, mit der Hand auf dem Fell fühlen. Wir konnten außerdem beobachten, dass bei der Behandlung an bestimmten Stellen, die Pferde aus der Entspannung heraus plötzlich deutliche Reaktionen (z.B. Kopfheben, Umschauen, Ohrenspiel oder leichte Abwehr) zeigten. Michael Mauerer erklärte uns, dass man davon ausgehen könne, dass hier tiefliegende Verklebungen oder andere degenerative Probleme vorliegen. Diese Verklebungen lassen sich mit der Hand oftmals nicht ertasten, da sie sehr tief im Gewebe liegen können. Mit der Behandlung könne man sie, indem man die Reaktionen des Pferdes beobachte, aufspüren. Auch Juttas Stute zeigte an einer Stelle des Oberschenkels eine deutliche Reaktion, schaute sich um und hob den Kopf. Man hatte den Eindruck als wolle sie zeigen, dass die Behandlung ihr hier besonders gut tue.


Bild: Aus der Entspannung heraus zeigt Elja plötzlich an einer Körperstelle eine deutliche Reaktion.

Dieser Körperstelle wurde in der weiteren Behandlung dann besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Nach der NeuroStim® Behandlung mobilisierte Michael Maurer Juttas Stute noch mittels manueller Therapie und empfahl ihr für die nächsten Tage das Equikinetic® Training. Anschließend erklärter er uns anhand einer Computeranimation weitere Einsatzbereiche und beantwortete ausführlich unsere Fragen. Wer sich für die Behandlungsmethode interessiert, kann sich an ihn wenden.


Unser Fazit:

Testerin Jutta (nach der Neurokinetic-Behandlung beider Pferde): Ich bin begeistert. Beide Pferde sind durchlässiger, besser zu arbeiten und zu reiten. Bei beiden Pferde wurden ihre individuellen Probleme durch die Behandlung und dem anschließenden Intervalltraining gelöst. Ich werde beiden Pferden ein, zwei Mal im Jahr die Behandlung mit dem NeuroStim®Gerät gönnen. Und wenn es nur als Wellness wäre :)

Fleygur Team: Herr Maurer beantwortete alle unsere Fragen leicht verständlich und erklärte das Behandlungskonzept gut nachvollziehbar. Bei der Behandlung von Juttas Pferden fanden wir besonders eindrucksvoll, dass die Pferde sich innerhalb kürzester Zeit unter der Anwendung des NeuroStim® Gerätes entspannten und die Behandlung sichtlich genossen.
Sehr vielversprechend finden wir die Möglichkeit, mit dem NeuroStim® Gerät auch tief sitzende Verklebungen ausfindig zu machen und wirksam zu behandeln. Laut Aussage von Herrn Maurer sind ausserdem bei richtiger Anwendung keine Nebenwirkungen zu erwarten.
Besonders erfolgversprechend erscheint uns auch das Neurokinetic®, also die Kombination der Behandlung mit dem NeuroStim® und der Equikinetic®, da wir selbst bereits mit dem Equikinetic®- Training schon viele gute Erfahrungen gesammelt haben.
Hier freuen wir uns für Jutta, dass sie mit diesem Behandlungskonzept und der Unterstützung durch Michael Maurer die individuellen Probleme ihrer Pferde gut lösen konnte!

xxx