Sie sind hier: Tonys Tagebuch: Hinweis: Berichte enthalten Produkt- oder Anbieterwerbung

von Veronika Raithel

Juni 2017 - „Wir testen einen Filzsattel“

Endlich bin ich meinen dicken Winterpelz (fast) ganz los und die Welt ist wieder sonnig und grün. Das hebt die Stimmung sowohl bei uns Pferden, als auch bei den Menschen. Gerade habe ich mir gedacht, dass wir schon länger nichts Neues mehr ausprobiert haben, als Frauchen mit so einem verräterischen Lächeln um die Ecke kommt. Nach ausgiebigem Putzen (was ich ja für völlig übertrieben halte), kommt eine sehr nett wirkende Frau mit einer großen blauen Tüte in der Hand auf uns zu. Es ist Frau Steiner, die uns zwei Modelle ihrer selbst entwickelten Filzsättel zum Testen mitgebracht hat. Na, da bin ich mal gespannt...

Beim Reiten finde ich beide Modelle sehr angenehm und auch mein Frauchen sitzt ganz ordentlich.
Nachdem wir zusammen alles ausprobiert haben und dabei viel Spaß hatten, habe ich mich bei Frau Steiner etwas genauer erkundigt....

Liebe Frau Steiner! Das hat eben wirklich viel Spaß gemacht. Wir haben schon länger einen Lammfellsattel, aber bis heute noch nichts über Sättel aus Filz gehört. Wie sind Sie denn auf diese Idee gekommen?

Mir gefiel die Idee sehr, nah am Pferd zu sitzen und nur flexibles Material zwischen mir und dem Pferd zu haben. In der Praxis hat sich aber dann schnell herausgestellt, dass das Material zwar weich und angenehm ist, jedoch das Pferd nicht genügend gepolstert und der Druck nicht verteilt wird. Vor allem aber rutschen die meisten Reiter in den Stuhlsitz und können so das Pferd nicht mehr über Körper-/Sitzhilfen reiten.

Sind Ihre Sättel jetzt komplett aus Filz? Wie sieht denn das Innenleben aus?

Die äußere und innere Schicht besteht entweder aus reinem Wollfilz oder aber seit Kurzem aus gefilzter Pflanzenfaser. Innen sind Verbundschäume und Polsterschäume unterschiedlicher Härte zum Verteilen des Drucks und für ein angenehmes Sitzgefühl des Reiters verarbeitet. Wir kaufen alle Materialien in Deutschland ein, um eine gleichbleibend gute Qualität gewährleisten zu können.

Und Sie stellen alle Modelle selbst her? Was gibt es denn da für unterschiedliche Arten? Kann man z.B. auch anatomische Besonderheiten vom Pferd berücksichtigen? Wir sind ja alle mehr oder weniger unterschiedlich.

Natürlich, Tony! Euch kann man doch nicht alle über einen Kamm scheren! Es gibt Modelle mit hohem oder niedrigem Widerist und für diejenigen, die eine besonders geformte Rückenlinie haben, machen wir den Sattel natürlich auch gerne passend. Auf Wunsch variieren wir auch mit der Polsterung und der Länge des Sattels. Die Sättel werden alle hier bei mir von Hand gemacht. Deshalb können wir auf alle Wünsche eingehen.

Das ist prima. Wie sieht es denn dann mit der Pflege von so einem Sattel aus? So ein Offenstallpony hat doch auch mal die eine oder andere Stelle, die einfach nicht richtig sauber wird.

Ja, das kenne ich! Auch wenn der Sattel mal dreckig wird, kann man ihn leicht in trockenem Zustand sauber bürsten. Den letzten Rest kann man dann, wenn man mag, noch mit dem Staubsauger sauber bekommen.

Wir gehen sehr gerne ins Gelände. Kann man mit einem Filzsattel auch mal einen längeren Ausritt machen? Und was ist, wenn uns ein Regenschauer überrascht?

Natürlich, deshalb sind ja auch die Polster drin. Davon bekommst Du sicher keine Rückenschmerzen. Ein Schauer macht dem Sattel gar nichts aus. Einfach das Wasser abschütteln. Sollte er doch mal so richtig nass werden, kann man ihn ohne Probleme im Keller langsam trocknen lassen.

Sehen Sie den Filzsattel als Alternative zum (Baum-)Ledersattel oder wäre es sogar möglich, ausschließlich damit zu reiten?

Viele Sättel werden als Alternative genutzt, um mal abzuwechseln oder den Sitz zu schulen. Dann kommt er auch zum Einsatz, wenn der Sattel mal angepasst werden muss, wenn die Muskeln schön aufgebaut wurden. Ich selber reite fast immer mit dem Filzsattel. Da kann ich den Rücken am besten spüren.

Gibt es neben den reinen Freizeitreitern auch noch andere Einsatzbereiche für die Filzsättel, wie z.B. Reitschulen oder Reittherapien?

Genau, wir haben jetzt auch einen Sattel für die Reittherapie entwickelt. Den kann man mit einem Voltigiergurt benutzen und die Kinder werden damit richtig gut beim "Auf dem Pferd sitzen lernen" unterstützt. Für Reitschulen haben wir auch ein Modell mit einem besonders integrierten Halteriemen. Damit die Reitschüler die Sättel nicht verwechseln, bekommt meist jedes Pony seine eigene Farbe.

Wie lange stellen Sie denn die Filzsättel schon her? Gibt es bereits Langzeiterfahrungen, sowohl was die Haltbarkeit des Sattels, als auch die Zufriedenheit von Ross und Reiter angeht?

Wir produzieren die Sättel seit 2014 und haben richtig gute Erfahrungen gemacht. Klar, in den Reitschulen werden die Sättel richtig gefordert, da muss man ab und zu mal ein bisschen nachbessern. Aber die Pferde gehen dauerhaft viel lockerer unter unseren Sätteln und bauen sehr schön Muskeln auf. Besonders die Therapiepferde lieben ihn, weil sie nun nicht mehr nur eine Decke zwischen sich und dem Patienten haben. Das entlastet den Rücken doch erheblich.

Liebe Frau Steiner, nochmals herzlichen Dank, dass wir Ihre Sättel testen duften. Wir haben das auch ausgiebig getan und waren begeistert. Das ist sicherlich eine gute Alternative zum herkömmlichen Ledersattel und vermittelt ein gutes und angenehmes Reitgefühl.

Lieber Tony, ich danke Dir! Ich wünsche Dir einen schönen Sommer mit vielen Sonnenstunden auf Deiner Koppel!


Info:



Isabel Steiner
Der Filzsattel
Heckenweg 13
89561 Dischingen



Telefon: 07327/6502
E-Mail: info@filzsattel.de

www.filzsattel.de


zurück zum Anfang