Sie sind hier: Artikel -> Berichte ->Djúpadal-Praktikum auf Island

4 Wochen Djúpidalur - Island

Erfahrungsbericht von Kirsten Stephan

Irgendwann kommt wohl bei jedem Islandpferdereiter der Gedanke auf, das Heimatland dieser besonderen Pferde kennenlernen zu wollen.
So auch bei mir und meiner Tochter Luzie. Schnell war klar, dass wir keine Sightseeing -Tour mit 7 Tagen wollten, sondern einmal richtig eintauchen, also Ärmelhochkrempeln und Leben und Arbeiten auf einem Hof.
In diesem Juli konnten wir unseren Traum erfüllen, und für vier Wochen wurde Djúpidalur unser Zuhause.

Der Hof Djúpadal ist ein landwirtschaftlicher Betrieb mit Schaf- und Pferdezucht im Norden Islands. Er liegt im Herzen des Skagafjördurs, am Fuße der malerischen Bergkulisse des Glóðafeykirs.

Dort leben Eirikur, Merle Storm und ihre zwei Söhne Finnur und Nonni.
Als wir auf dem Hof ankamen, waren da auch noch Merles Eltern aus Deutschland zu Besuch und Theresa, eine weitere Praktikantin. Großfamilienfeeling pur!
An dieser Stelle vielen Dank euch allen für die herzliche Aufnahme!

Die Landschaft, das Wetter, die Weite, den Geruch, die vielen Bilder und Gefühle in mir, die in den nächsten vier Wochen auf uns zukamen, kann ich nicht in Worte fassen, aber ich bin immer noch erfüllt davon – Ich fürchte es ist das berüchtigte Islandfieber…
So möchte ich euch viele Fotos zeigen und über den Hof und die Arbeit mit den Isländern auf Djpidalur berichten.

 

Merle ist in vielen Dingen Autodidaktin und hat ihren ganz eigenen Stil entwickelt. Im Vordergrund steht dabei, die Pferde mit Ruhe und Achtsamkeit und gegenseitigem Respekt an das Arbeitsleben als Reitpferd heranzuführen. Auf den Bildern ist gut zu sehen, dass die Islandpferde am hängenden Strick an das Angefasstwerden, Putzen,  Hufe heben, Satteln und an das Reitergewicht gewöhnt werden.
Der nächste Schritt erfolgt, wenn die Pferde gelassen und stressfrei stehen und frei folgen. Selten habe ich einen so achtsamen Umgang miteinander erlebt. Nach drei bis vier Monaten erhält das so gearbeitete Pferd seine Freiheit in den Bergen zur Erholung, um dann nach einigen Monaten weitergearbeitet zu werden.

 

Auf den Bildern wird deutlich, wie unterschiedlich und breitgefächert die Typen und auch Farben auf Djúpidalur sind. Ebenso verhält es sich mit dem Potential und Eignungen der Nachzucht. Vom geduldigen Kinderpferd, dem Spaßtölter für den großgewachsenen Freizeitreiter bis zum sportgeeigneten Elitepferd ist alles dabei, und wird gleichermaßen schonend ausgebildet.
Und  noch etwas ist mir positiv aufgefallen:  Es wird der passende Mensch für das einzelne Pferdeindividuum gesucht, und nur bis zu einem bestimmten Alter wird die Nachzucht exportiert, damit der Kulturschock nicht zu heftig ist.
Also, wer auf der Suche nach einem vierbeinigen Partner ist, sollte auf jeden Fall Kontakt zu Djúpadal aufnehmen – die Chancen etwas „Glück auf Erden“ zu finden stehen gut.


Viele liebe Grüße, Kirsten

 

Hier auf der Webseite von Djúpidalur finden Sie viele weitere Infos über diesen tollen Hof.
http://www.delsastre.de/djupidalur/index.php

Kirsten Stephan ist Pferdewirtin FN mit Ergänzungsqualifikation "Sitz und Gleichgewichtsschulung"
und IPZV Trainerin C


mail: info@islandpferd-unterricht.de
web: www.islandpferd-unterricht.de