Sie sind hier: Artikel -> Berichte -> Kursbericht

Dual -Aktivierung® mit Eduard Stirnberg

Seminarbericht von Doris Haardt u. Kirsten Stephan

Schnupperkurs Dual-Aktivierung® und EquiKinetic® mit Eduard Stirnberg im Oktober 2014 auf dem Hof "Islandpferde vom Kattmannskamp"

Gabi und Simone von Fleygur hatten Eduard Stirnberg eingeladen, einen Mini Schnupperkurs zum Thema Dual-Aktivierung® und Equikinetic® zu geben.
Kirsten Stephan, IPZV Trainer C und Doris Haardt, Islandpferdezüchterin fungierten als Reporter mit den Islandpferden vom Kattmannskamp als "Kurstester".

Stirnberg ist ehemaliger Leiter vom Tierpark Bochum, ehemaliger Viererzugfahrer und autorisierter Geitner Instructor.

In einer guten Stunde Theorie vermittelte er uns die Idee der Dual-Aktivierung®:
Michael Geitner begründete diese Methode, basierend auf der Erkenntnis, daß Pferde die Farben blau und gelb am besten wahrnehmen, und schnell wechselnde Reize auf jeweils dem rechten und linken Auge zur besseren Vernetzung der Gehirnhälften beitragen. Die Dual-Aktivierung® hilft Synapsen zu verknüpfen, ähnlich wie Anreize bei Kleinkindern. Davon profitiert das Pferd geistig: es hat weniger Stress und lernt leichter, und körperlich: es kann Händigkeit und Schiefe besser überwinden und lernen, sich selbstständig auszubalancieren. Stirnberg:“ Das Pferd soll ja mitdenken…“  Deshalb gilt: keine Ausbinder oder Hilfszügel und beim Reiten oder Longieren durch die Gassen: Zügel  (Longe) nachgeben.


Herr Strinberg erklärt uns die Hintergründe der Dualaktivierung

Nun begegnet man ja immer wieder Pferden, die nicht nur Stress, sondern regelrechte Traumata haben. Die Dual-Aktivierung® soll therapeutisch wirken, vergleichbar mit dem Rapid Eye Movement, das man im Humanbereich bei Traumapatienten anwendet.
Es wird ein "Parcours" aus gelb-blauen Gassen und Pylonen aufgebaut, durch den die Pferde longiert oder auch geritten werden. Es gibt unzählige Möglichkeiten die Gassen zu legen. Beim Longieren kommt zusätzlich ein Zeitsystem zur Anwendung.
Aus der Dual-Aktivierung® hat sich die Equikinetic entwickelt, eine Art Konditionstraining, das einem die Möglichkeit gibt, mit 3x wöchentlich a ca. 20 Minuten die Kondition und Muskeln des Pferdes gezielt aufzubauen und zugleich an der “Geraderichtung“  zu arbeiten. Zum Erhalt reicht dann eine Einheit pro Woche.

Nun ging es zum praktischen Teil auf den Platz. Jeder der vier Teilnehmer wurde mit einem Pferd von Herrn Stirnberg unterrichtet. Den Anfang machte Simone mit der 17 jährigen viergängigen Gletta. Dann ging es mit Gabi und dem 9 jährigen Stigur weiter. Beide Pferde kennen die normale Arbeit an der Longe.
Anschließend arbeiteten Doris und Kirsten mit zwei Jungpferden.

 

.

Im Schritt hat bei Stigur und Gabi alles wunderbar funktioniert. Nun sollte Stigur die Gassen im Trab meistern. Hier zeigten sich dann die typischen Probleme eines Fünfgängers: anstatt anzutraben wählte Stiugr den Tölt und bekam die Kurven nicht. Hier heißt es: Tempo raus, Geduld und üben, üben, üben.

.

Der Wechsel von „Gerade in der Gasse“ zur Biegung um die Pylone und wieder gerade in der Gasse ist für Pferd und Longenführer körperlich und geistig anfangs ungemein anstrengend.
Besonders bei den Jungpferden Disa und Jarpur zeigte sich, dass Konzentration und Kraft sehr schnell erschöpft waren. Aber gerade bei den Beiden war erstaunlich, wie schnell sie lernten und mit welchem Eifer sie bei der Sache waren.

 

In der Praxis zeigte sich wie präzise und freundlich Stirnberg den jeweiligen Longenführer und die sehr verschiedenen Pferde korrigieren und weiterbringen konnte. Seine Einschätzungen waren jedesmal zutreffend und Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Man spürte, daß er auf einen ungeheuren Erfahrungsschatz im Umgang mit den verschiedensten Tieren zurückgreifen konnte. So gab es auch durchaus Querverbindungen zu Falken, Zebras und Tigern, die seine Ausführungen kurzweilig witzig und prägnant werden ließen.
Interessierte haben bei Eduard Stirnberg die Gelegenheit, die Dual-Aktivierung® einmal selbst auszuprobieren, ohne sich vorher um die Ausrüstungsgegenstände kümmern zu müssen. Es gibt Kurse und Einzelunterricht und auch die Möglichkeit sich in Arbeitsgruppen zusammenzutun, um regelmäßig Korrekturen und Anregungen zu erhalten.
Vielen Dank Eduard Stirnberg für den netten, informativen Nachmittag.

Hier finden Sie Kontaktmöglichkeiten und viele weitere Infos zu Herrn Strinberg und seinem Angebot:
www.stirnbergs-tierwelt.de/

Autoren: Kirsten Stephan und Doris Haardt
Bilder: Fleygur