Sie sind hier: Artikel -> Anja unterwegs Teil 1- Auf Augenhöhe

Auf Augenhöhe - Anjas erste Begegnung mit Islandpferden

geschrieben von Thomas Stein

Sollte ich es doch noch wagen? Sozusagen im zweiten Frühling das Freizeitglück auf dem Rücken der Pferde suchen? Einen Traum aus der Kindheit wahr werden lassen - trotz des immensen Respekts vor der Größe und Kraft der Tiere? Eine Freundin riet mir daraufhin, es doch mal mit Islandpferden zu versuchen, denen man durchaus aus Augenhöhe begegne. Eine passende Adresse hatte sie zudem parat: das an der „Regionalen Reitroute Münsterland“ gelegene Vertherland vor den Toren Münsters.

Einmal angekommen, fällt die heitere Grundstimmung im Vertherland auf – bei Pferden und Menschen gleichermaßen. Mit einnehmendem Lächeln kommt auch Isi-Expertin Jutta Plötz auf mich zu, mit der ich im Vorfeld telefonisch einen passenden Termin vereinbart habe. Sie führt mich über das Gelände, das früher Einheiten des britischen Militärs beherbergte. Unterwegs fiel mir auf, dass der von Martin und Angelika Uekötter geführte Familienbetrieb nicht nur die immer beliebteren Islandpferde beherbergt, sondern auch Großpferde. Gleichwohl sind die Isis deutlich in der Überzahl. Wir passieren von Sträuchern und Bäumen gesäumte Hallen, Stallungen und Laufställe. Beobachtet werden wir dabei von einigen Isis, die sich im Freien den Wind um die Nüstern streichen ließen. Neugierig verfolgen sie unsere Schritte, während Jutta Plötz mir die Welt der Isis näherbringt. Ich erfahre Wissenswertes über die Herkunft der Pferde, das arttypische Verhalten, individuelle Charakterzüge und die Kunst des Reitens – die verschiedenen Gangarten wie der berühmte Tölt mit eingeschlossen.

Schließlich gelangen wir zu einem Laufstall, der an den Anbindeplatz angrenzt. Isis nehmen uns neugierig in Augenschein, auch von einem anderen Laufstall in der Nähe. Vorsichtig nähere ich mich dem Gatter, an dem sich bereits mehrere Pferde aufgereiht haben. Das Beschnuppern und Kennenlernen findet tatsächlich auf Augenhöhe statt und lässt meine früheren Vorbehalte rasch schrumpfen. Nach einer Weile hatte man sich aneinander gewöhnt, und das Finale steht auf dem Programm – mein erster „Ritt“ bzw. Reitversuch. Allerdings weiß ich mich bei Jutta Plötz in besten Händen.

Ich soll es mit einer Stute von Jutta aufnehmen, einem freundlichen und duldsamen Vertreter seiner Art.

Während des Striegelns und Sattelns erläutert und demonstriert Jutta die verschiedenen Handgriffe und den korrekten Umgang mit dem Pferd, das meine noch unsicheren Handlungen geduldig über sich ergehen lässt.

Wir machen uns auf den Weg und erreichen alsbald die weitläufige hofeigene Ovalbahn. Das Aufsitzen fällt leichter als gedacht, und geführt von Jutta Plötz machen ihre Stute und ich die ersten gemeinsamen Schritte. Die anfängliche Aufregung legt sich rasch. Die Sicherheit im Sattel wächst Runde um Runde – wenngleich in kleinen Schritten. Aber ich fühle mich zusehends wohl auf dem Pferd, das sich wohl selbst ein wenig als geduldigen Lehrmeister versteht. Schließlich begeben wir uns auf den „Heimweg“ zum Anbindeplatz und mein erster „Ausritt“ nähert sich dem Ende.

Zum Abschluss hat Jutta Plötz allerdings noch ein Schmankerl für mich. Zum Vertiefen des bislang im Vertherland Erlebten überreicht mir Jutta Plötz noch ihr Buch „Islandpferde halten, pflegen, reiten“, ehe ich mich von ihr verabschiede.

Doch bevor ich das Vertherland Richtung Münster verlasse, schaue ich noch im Shop SigMoLine Reitsport bei Sigrid Hesselmann vorbei, die mich freundlich begrüßt und auf einen Kaffee einlädt.

Standen vorhin die Isis im Mittelpunkt, erfahre ich nun einiges über die Ausrüstung für Pferd und Reiter.

Einen dritten Schwerpunkt bilden verschiedene Artikel für Hunde. Den Fokus legt Sigrid Hesselmann dabei stets auf Qualität.

Das Shopangebot deckt passend dazu die Bedürfnisse engagierter Einsteiger ebenso ab wie die von erfahrenen Experten und Turnierreitern. Im Bereich der Bekleidung finden sich zudem aktuelle modische Trends wieder.

Nach Absprache können alle Artikel auf dem Hof an- und ausprobiert werden. Dazu bleibt mir an diesem Tag leider keine Zeit, doch ein erneuter Besuch ist längst beschlossene Sache. Als kleine Starthilfe schenkt mir Sigrid Hesselmann zum Abschluss noch ein paar Reitersocken, Leckerli und eine Gerte, die mich auf meinen weiteren Isi-Abenteuern ganz sicher begleiten werden.